sabato 6 agosto 2011

Urlaubsschnipsel - Teil 1

Dafür, dass Tertia Autofahren nicht mag, war sie überraschend kooperativ und schrie nur das ein ODER andere Stündchen im Auto. Vielleicht lag die fast fehlender Nervigkeit aber auch daran, dass die anderen beiden so viel Lärm gemacht haben und die schreiende Schwester fast übertönt haben - oder wir sind beim Dritten einfach völlig abgehärtet.

Zunächst ging es ja über die Schweiz - wo wir jetzt gar nicht mehr durch Zürich durch müssen und somit auch nicht mehr fast bei Vreni vorbeifahren, irgendwie schade - in Richtung Genua und dort etwas in die Berge.

Sich sofort einstellendes Urlaubsgefühl

Im alten Haus unserer Freunde dort stehen übrigens all die Möbel, die ich eigentlich gerne für unsere neue Wohnung hätte - ich konnte nur keine Kommode unbemerkt in unser Auto schmuggeln ;-) - und wenn ich in meinem einen ungeheizten Zimmer im Winter frieren sollte, dann werde ich an unsere komplett heizungslosen Freunde denken.

Ansonsten internationales Gemisch aus Franzosen, Deutschen, Italienern und Spaniern. Vegan-Vegetarisch stellt uns zunächst ein wenig vor Einkaufs-und Kochprobleme, dann war's aber für alle doch sehr lecker.

Meer ist toll, auch wenn Silencia mindestens 5 Liter Salzwasser geschluckt hat.

Genua ... mit drei kleinen Kindern eher anstrengend ... ständig muss man aufpassen, das niemand verloren geht, dass keiner sich an den zugegebenermaßen sehr dreckigen Mauern entlang schmiert, irgendwas vom Boden aufhebt ... und Kinderwagen ist auch nicht so toll ... außerdem gibt es 1 Million Fragen zu beantworten ...  also schnell ein paar Dinge abfotografiert, aber wie schon geahnt war echtes Fotografieren nicht drin ...

Etwas genervtes Ich.

Versöhnliches, leckeres und super günstiges Abendessen in einer Neuentdeckung miomaritos. Drei Gänge mit drei müden Kindern finde ich schon mal beachtenswert. Tertia fand es auch toll, griff sich beherzt eine Hand voll Trofie aus meinem Primo-Teller und schob sie sich in den Mund. Seitdem kann man mit ihr auf dem Schoß nicht mehr essen ... tatsächlich geschluckt wird aber nichts.

Als es dann durch die Dunkelheit noch einmal zum Hafen geht, sind alle begeistert, selbst Tertia zappelt glücklichst und freut sich über viele Lichter in der lauen Sommernacht. Also doch noch ein Hach ... Genova ...

Ach, und das hübscheste Kind habe ich natürlich, amore della mama ... che bella bambina ... che occhi ... i piedi piccolini ... auguri ...  da  vergessen wir doch sofort die grausamen Nächte ...

Am dritten Tage heisst es dann schon wieder Abschied nehmen - das nächste Mal bleiben wir länger - und es geht weiter in Richtung Gardasee.

5 commenti:

vreni ha detto...

ihr dürft aber gerne einen abstecher machen nächstes mal. :-)

Marion ha detto...

schön das ihr wieder da seid!

dunski ha detto...

Cooler Bericht. Wir waren mal mit dem Kinderwagen, wegen KleinstbabyderNonnazeigen in Genua und sind mit dem Kinderwagen und Gepäck nicht nur zu Fuss sondern auch noch mit dem "Bus" zur Jugendherberge hoch gefahren.. das hat dann nur noch den öV begeisteren Ehemann amüsiert.
Ansonsten ist es für die Kinder natürlich super von Eis zu Eis zu wandeln. ;) Und von allen süss gefunden zu werden. (achja und stillen in der 20.Oktober... !)

IO ha detto...

@dunski: Wir mussten Gott sei Dank noch nie zur Jugendherberge hoch bzw. auch nie Leute dort unterbringen. Die liegt ja so etwas von ungeschickt.

Gestillt habe ich ... Moment ... ich weiß es gar nicht mehr genau ... ah doch ... vor San Lorenzo ... und dann abends bei da Mario im "Nebenzimmer" ... und bestimmt noch einmal am Hafen irgendwo ...

(Die Kinder hatten sich ungeschickterweise am Tag vorher etwas Eis-überfressen und wollten dann gar keins - ilfiglio ernährt sich in Genau eh immer nur von Focaccia ... quasi schon immer ;-))

dunski ha detto...

Er weiss halt wo es die beste gibt! ;)