lunedì 6 febbraio 2012

frech



Und das, nachdem ich heute beschlossen hatte, die bei uns hier schon seit ein paar Tagen herumlungernde Maus Frederic zu nennen, da sie nur auf der Suche nach Farben und Sonnenstrahlen zu sein schien und kein Interesse an unseren - zugegebenermaßen meist auch gut eingepackten - Lebensmitteln zeigt. Warum auch - es gibt ja Katzenfutter.

(Ich hatte sie übrigens schon mit einem Teller über der Schüssel eingefangen, dann fiepte sie aber ganz schrecklich, ich wurde nervös und schwups war sie wieder hinter dem Kühlschrank verschwunden)

14 commenti:

Lydia ha detto...

Der Kreislauf des Lebens - Mäsuefutter, Katzenfutter... ;)

zimtapfel ha detto...

In dem Schüsselchen sitzt sie ja eigentlich schon genau richtig. :-)

(Das mit dem Lebensmittel bei Mäusegefahr nicht offen stehen lassen bezieht sich natürlich - man glaubt es kaum - auch auf Tierfutter. ;-) )

ste ha detto...

wunderschoener Fussboden;))

Alke ha detto...

Das die nicht an den Lebensmitteln sondern am Katzenfutter war ist kein Wunder. Das sieht mir nämlich aus wie eine Spitzmaus und die sind Insektenfresser. Von Katzen werden sie meist verschmäht weil sie ganz schrecklich hoch schreien können. Dafür fressen sie aber im Winter, wenn es keine Insekten gibt, auch Hausmäuse. Da sie einen sehr hohen Energiebedarf und eine schlechte Verdauung haben benötigen sie davon dann auch jeden Tag mindestens eine. Was wiederum eine Erklärung dafür wäre, warum niemand sonst an die Vorräte geht. Im Haus behalten wollen würde ich sie aber trotzdem nicht, da sie (auf Grund der schnellen Verdauung) ganz schön stinken. Aber vielleicht können Sie ihr ja beibringen auch auf die Katzentoilette zu gehen, wenn sie schon die Futterschüssel angenommen hat...

Ellen ha detto...

Öh.
Das scheint eine Spitzmaus zu sein.
Ich tippe auf eine Gartenspitzmaus.

Das sind a-tens Fleisch/ Insektenfresser (daher wohl das gesteigerte Interesse an Katzenfutter und die unversehrte Speisekammer) die nichts mit Nagetieren zu tun haben, b-tens schmecken sie bitter, weswegen sie von Katzen verschmäht werden (was Niaus gesteigertes Desinteresse erklärt) und c-tens können die ganz famos quietschen.

Die wandern im Herbst gerne mal in Häuser ein um dort zu überwintern. Wenns draussen warm wird, zieht sie wieder aus. Also lassen Sie die Falle eingepackt und freuen sich über den Spinnenvernichter. ;-)

Britta ha detto...

hach, wie willst Du auch den Kindern erklären, dass Du Frederic gefangen hältst? :o)

IO ha detto...

AHA!

Ich dachte neulich schon, dass es eine Spitzmaus ist (sie hat eindeutig eine sehr spitze Nase) aber mir war nicht klar, dass das dann tatsächlich etwas anderes ist als eine Maus.
Sie macht einen Höllenlärm, also für so ein kleines Tierchen und Niau springt zwar schön hinter ihr und ihre Geräuschen unter dem Dielenboden her, macht aber eben keinerlei Anstalten, das Vieh zu fressen (und eigentlich ist sie eine hervorragende Mäusefängerin).

Ich nehme an, wenn es wieder über Null geht, wird sie sich wieder komplett - in den Fußboden - zurückziehen.

(ich muss jetzt noch den Wikipedia-Artikel zur Spitzmaus zu Ende lesen ;-))

IO ha detto...

In China erinnern ihre Quietschlaute an das chinesische Wort für Geld. Einem Aberglauben zufolge bedeutet dort die Anwesenheit einer Spitzmaus, dass Geld in das Haus fließen werde.

HA!

Pinni ha detto...

Nicht frech, sondern süss! Und die ka**t immerhin kein Gift...

julia ha detto...

wir mussten auch einmal die in der Lebendfalle gefangene Maus wieder frei lassen, weil der Sohn jammerte: Mama, wenn das jetzt eine Mäusemutter ist, dann haben doch die armen kleinen Babies keine Mama mehr, dann kamen viele viele Tränen und wir setzten das Tier so aus, daß es im Notfall den Weg wieder zurück zud en Kinderchen finden würde.

die nächsten Mäuse habe ich immer alleine gefangen, wenn die Kinder gerade nicht da waren. ;-)

IO ha detto...

Ich habe sie jetzt aber doch rausgeschmissen.
Letzte Nacht konnte ich kaum schlafen (ich schlafe ja die erste Runde immer im Wohnzimmer), weil sich Tom aka Niau und Jerry aka die lustige Spitzmaus Verfolgungsjagend durch unser Ess- und Wohnzimmer geliefert habe. Ohne finalen Ausgang - jetzt weiss ich ja warum.

Ich nehme an, morgen ist sie dann wieder da.

Anonimo ha detto...

Ich will dich ungern beuunruhigen, aber bei einer Bekannten hatte sich eine ganze Mäuseamada unter der abgehangen Decke breit gemacht. Die vermehren sich doch auch sicher schnell? Anonsten scheinen sich Katze und Maus ja gut zu verstehen, wenn sie sogar schon zum Essen eingeladen wurde:-)

LG
Giuseppina

IO ha detto...

Die Tochter unserer Vermieterin hat uns erzählt, dass sie in den ersten Wintern in den 70ern hier jeweils bei 300 Maus-Sichtungen aufgehört haben zu zählen - ich schätze da haben wir also noch Spielraum nach oben.

Nachdem ich Frederic die Spitzmaus gestern vor die Türe gesetzt habe, sind die Geräusche unter meinem Boden verschwunden. Dafür gab es letzte Nacht Mäuse-Rambazamba im Wohnzimmer.

Die ziehen im Frühjahr ja brav alle wieder (r)aus - und nachdem ich mir das über Spitzmäuse durchgelesen habe, finde ich die eigentlich recht sympathisch. Allerdings nicht ständig überirdisch ...

Lisette ha detto...

Wenn ich mich richtig erinnere, mögen Katzen irgendwas an Spitzmäusen nicht. Töten sie zwar, fressen sie aber nicht. Wurde mir zumindest so als Kind erklärt.