sabato 5 agosto 2017

5. August

Frau Brüllen fragt heute wieder wie jeden 5. des Monats: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag? Wir sind seit Donnerstagnachmittag - nach vier Tagen Genua - am Gardasee. Es herrscht selbst für italienische Verhältnisse eine große Hitze, deshalb, und weil wir dieses Mal wirklich viel Zeit haben (wir planen drei Wochen vor Ort), lassen wir es eher ruhig angehen (der ausführliche Urlaubsbericht mit Bildern folgt dann bei unserer Heimkehr)

(ansonsten Fotos bei instagram rechts oben in der Seitenleiste)

9 Uhr ich werde von Tertia geweckt, im Kinderzimmer, wohin ich heute nacht umgezogen war, weil mir dort unter dem Fenster die Luft noch am ehesten durchzuziehen schien. Silencia schlief auf dem Balkon und Tertia im Wohnzimmer auf dem Sofa. Wir reissen zusätzlich noch alle Balkontüren auf, damit ordentlich Durchzug entsteht. Ilfiglio, der die Hitze nicht so wirklich verträgt, wankt wieder ins Bett.

10 Uhr alle sind wach, miomarito beschließt, sich heute nicht an den Schreibtisch zu setzen, sondern auch Wochenende zu machen. Faules Herumliegen bzw. ich räume die Geschirrspülmaschine aus und schauen nach der gestern Abend noch aufgehangenen Wäsche - die vermutlich gestern Abend schon nach 20 min trocken war ;-) Wir sollten runter an der Strand gehen, da hat es noch Schatten und es dürfte wie gestern angenehm kühl sein - also so lange man im Wasser bleibt ;-) aber irgendwie kann sich niemand aufraffen.

11:30 Uhr wir machen uns auf den steilen 5 min Weg runter zum Strand. Das Wasser ist so unglaublich warm, dass man einfach die ganze Zeit drin bleiben kann, nur Tertia, die weiter fleißig Schwimmen übt (die ersten Züge klappten vor ein paar Tagen am Meer) bekommt hin und wieder blaue Lippen und muss zum Aufwärmen raus. Ich bin so auf Entspannung aus, dass ich nicht mal ein Buch mitnehme, sondern einfach nur Entspannung tagträume.

13:15 Uhr ilfiglio ist schon mal alleine wieder hoch ins Haus, wir, der Rest, folgen kurz darauf. Der Erfrischungseffekt des Sees ist bei der ersten Biegung des Wegs schon wieder hinüber ... wir essen Reste von gestern auf dem Balkon und ich beschließe, dass ich dringend einen Mittagsschlaf brauche, bevor wir an den anderen Strand bzw. den Segelclub gehen.

15 Uhr eine Stunde Mittagsschlaf, allerdings wache ich auf und bin mit einem hübschen Schweiß-Film überzogen ... morgen soll es gewittern und nicht mehr an die 40°C sein ... ich dusche. Die Mädchen weigern sich, an den Segelstrand zu gehen. Also geht miomarito mit ilfiglio zum Segelclub, um dort mit ilfiglio "dessen" Laser zusammen zu bauen, damit dieser endlich mal segeln kann. Mein Bruder, der mit Freunden mit dem Rad (von Oberstdorf aus) an den Lago gefahren ist, whatsappt aus Torbole, dass es einfach viel zu heiss sei, man möge sie mit den Segelboot abholen ;-)

16 Uhr unterschiedliche Meinungen innerhalb der Familien führen nach diversen Auseinandersetzungen dazu, dass wir jetzt doch alle an den Hausstrand gehen. Wir verbringen die nächsten zwei Stunden hauptsächlich im Wasser, weil man an Land schnell wieder arg aufgewärmt wird. Da wir noch einkaufen müssen, geht es etwas früher als sonst wieder hoch zum Haus.

18:30 Uhr ilfiglio und ich fahren mit dem Auto zum Supermarkt. Ich glaube, das ist das erste Mal, dass ich diese Strecke - also die Strecke zum Haus (und dann da am Gitter 90°Grad um die Kurve ...) - alleine mit unserem Riesen-Auto fahre. Aber es klappt super und auf der Berghoch- und runterstecke kommt mit freundlicherweise auch niemand entgegen - eigentlich ist da nur Platz für ein Auto ... Normalerweise würde ich das einfach laufen, aber bei an die 40°C muss das nicht sein (und ich bin ja auch grad erst vom Strand hochgekraxelt).

19:30 Uhr mein Bruder whatsappt, dass er auf der Grund der Hitze jetzt doch nicht noch ein paar Tage bei uns am Lago dranhängen möchte, kündigt aber seinen Besuch für morgen noch an. Wir überlegen morgen segeln zu gehen, der Wetterbericht kündigt allerdings Gewitter an - liegt hier in der Gegend aber auch gerne mal völlig daneben. Jetzt knabbern wir erst mal Chips, trinken Apperitivo und warten darauf, dass es vielleicht 1 oder 2 °C abkühlt, damit man ans Kochen überhaupt denken kann ;-)

21 Uhr, die Sonne ist schon länger unter gegangen, die Temperaturen immer noch weit über 30°C und ich finde das ja schon sehr toll, unser Abendessen haben wir gekocht, warten aber noch etwas mit Essen, spanische Zeiten sind gerade angesagt. Miomarito ist im unteren Stockwerk bei seiner Tante zum Plaudern, die Kinder wälzen sich herum, sind aber überraschend friedlich und nachher - wenn die Pasta etwas abgekühlt ist - werden wir bei Kerzenlicht auf dem Balkon zu Abend essen.

22 Uhr wir haben gegessen, die Mädchen (und miomarito) sind unten bei miomaritos Tante und machen mit dem Bimby (Thermomix) Eis, auf dem Balkon läuft einem beim ruhigen Herumsitzen nicht mehr automatisch der Schweiss herunter, ich gehe also davon aus, dass es langsam unter die 30°C geht. Ich bin trotz Mittagsschlaf sehr müde, ich habe das Gefühl, der ganze Stress der letzen Zeit (Jahre) fällt ab und könnte jede Nacht 12 Stunden schlafen.

23 Uhr Silencia und ilfiglio haben es sich auf den jeweiligen Balkonen gemütlich gemacht, Tertia will aus nicht nachvollziehbaren Gründen wieder auf dem Sofa im Wohnzimmer schlafen, entscheidet sich dann aber doch für einen Platz neben miomarito. Mir ist es eigentlich noch zu warm zum Schlafen, aber irgendwie wird die Müdigkeit immer stärker ....

Die anderen Tagebuchblogger gibt es hier.



Nessun commento: